LUKULL

Skeptisch philosophieren


Lange Nacht der Philosophie
Nov
15
8:00 PM20:00

Lange Nacht der Philosophie

Ethik – Fluch oder Segen

Ethik befasst sich mit menschlichem Handeln und dessen Bewertung. Sie sucht Antworten auf die Frage „Was soll ich tun?“. Wenn Ethik heute unter den philosophischen Disziplinen am höchsten im Kurs steht, so deswegen, weil man sich von ihr Lösungen für moralische Dilemmata erwartet. Diese entstehen aus dem naturwissenschaftlich-technischen Fortschritt sowie durch sich verändernde soziale Konstellationen und Bedürfnisse. So findet eine Professionalisierung von moralischen Urteilen und Verantwortung statt. Die Frage „Was soll ich tun?“, bei deren Beantwortung letztlich jedeR mit den eigenen Entscheidungen leben muss, soll uns von BerufsethikerInnen abgenommen werden; sie wird zur Frage „Was soll man tun?“. Als wären moralische Probleme objektiv zu betrachten und entscheiden, als gäbe es zu moralischen Dilemmata richtige Lösungen. Das notwendig Vorläufige, Einseitige und Willkürliche von Werturteilen wird so verleugnet.
Dabei ist es gerade das Bewusstsein für die grundsätzliche Problematik von auf Werturteilen gründenden Entscheidungen, das uns andere Handlungsmöglichkeiten und deren Diskussion offenhält. EthikerInnen sollten nicht Normen aufstellen und Werte herausfinden, sondern Interesse und Verständnis für menschliches Handeln in allen Facetten und Widersprüchen entwickeln.

View Event →
Lange Nacht der Philosophie 2.0 / Zürich
Nov
16
8:00 PM20:00

Lange Nacht der Philosophie 2.0 / Zürich

'Identitätspolitik' oder: Warum man rinks und lechts manchmal velwechsern kann

Identitätspolitik beginnt da, wo nicht mehr das Entscheidende ist, was jemand im politischen Diskurs sagt und wie er oder sie das Gesagte begründet, sondern wo das Entscheidende ist, wer etwas sagt, und wo die Identität des Sprechenden als Begründung der Richtigkeit des Gesagten gilt.
Identitätspolitik war lange ein Feld der Rechten, die ihr Weltbild auf essentialistische Zuschreibungen gründeten: Rasse, Volk, Nation, Geschlecht. In jüngerer Zeit hat sich das verschoben: Identitätspolitik ist im Zeichen des Minderheitenschutzes zu einem Steckenpferd der Linken geworden. Interessanterweise wird dabei auf ähnliche Identitäten rekurriert, wie sie auch die Rechte für ihre Argumentation nutzt: Hautfarbe, Religion, Geschlecht und Herkunft.
Wir werden zunächst die Struktur des Denkens und Argumentierens von der Identität her analysieren und ihre logischen Konsequenzen erörtern. Sodann werden wir die Implikationen auf gesellschaftlich-politischer Ebene auch für die Anliegen der Linken problematisieren und das Konstrukt 'Identitätspolitik' skeptisch hinterfragen.
Wir plädieren dafür, dass sich die Linke mit der Identitätspolitik in eine Sackgasse begeben hat, aus der sie herausfinden muss, um den heutigen Problemen begegnen und als Alternative zu Rechts erscheinen zu können. 


Texte zum Vortrag

→ Ulla Schmid
→ Lukas Germann
 

Referent_Innen

Dr. phil. Lukas Germann und Dr. phil. Ulla Schmid haben zusammen in Basel bei Emil Angehrn promoviert, Lukas Germann über die revolutionäre Ästhetik des Films, Ulla Schmid über Moores Paradox und den Repräsentationalismus. Seitdem greifen sie unter dem Namen luk.ull gemeinsam Themen aus dem gesellschaftlich-politischen Alltag auf und unterziehen sie einer skeptisch-philosophischen Betrachtung.

View Event →